Einbruchsprävention Teil 4 – Den Schaden eingrenzen

Schutz im Falle eines Einbruchs

Manchmal helfen die besten präventiven Maßnahmen nichts und ein Einbrecher schafft es in Ihr Haus oder in Ihre Wohnung.
Im letzten Teil unserer vierteiligen Artikelserie zum Thema Einbruchsprävention möchten wir uns damit beschäftigen, wie Sie im Falle eines Einbruchs den Schaden so gering wie möglich halten können.

Schnell rein – schnell raus. Einbrecher ablenken.

Wir greifen an dieser Stelle wieder auf unseren beispielhaften Drogenabhängigen aus dem ersten Teil unserer Artikelserie zurück. Wir nehmen an, dass sein Leidensdruck so hoch ist, dass er selbst vor Ihrem gut gesicherten Zuhause nicht zurückschreckt.
Das Ziel des abhängigen Kriminellen ist es, möglichst schnell an Geld und Wertsachen zu kommen, um seine nächste Dosis zu finanzieren.
Wahrscheinlich wird es nicht sein erster Einbruch sein. Ob nun Junkie oder Berufsverbrecher, viele Einbrecher kennen nicht nur jede Schwachstelle an Türen und Fenstern, sondern auch jedes typische Geldversteck.
Wir empfehlen daher, etwas Bargeld an einem der typischen Plätze aufzubewahren, an denen jemand zuerst danach suchen würde. Dazu gehören

  • Handtaschen und Kommoden im Flur
  • Schubladen in Küche oder Arbeitszimmer
  • Schreibtische
  • Keks- oder Kaffeedosen in der Küche

Lassen Sie das Geld nicht von außen sichtbar liegen und nehmen Sie kein allzu gutes Versteck für Ihr Ablenkungsmanöver.
Ziel dieser Maßnahme soll sein, einem Einbrecher, der es auf schnelles Geld abgesehen hat, eben dieses zu geben. Dadurch soll bezweckt werden, dass der Einbrecher nach dem Fund rasch wieder Ihr Haus oder Ihre Wohnung verlässt, ohne weiteren Schaden anzurichten und Ihr Hab und Gut weiter zu durchwühlen.
Ansonsten sollten Sie diese einfach zu erratenden Verstecke tunlichst vermeiden. Weitere einfach zu erratenden Verstecke sind

  • Schmuckkästen
  • unter einer Matratze
  • zwischen Kleidung im Kleiderschrank
  • in einem Umschlag hinter einem Bild oder unter einem Tisch, Sofa oder Teppich.

Geld und Wertsachen sicher verwahren in Ihrer Geldkassette

Sie haben nun also etwas Geld als falsche Fährte für den Einbrecher bereitgelegt. Wohin aber mit Ihren wirklichen Schätzen?
Diese Seite würde nicht Geldkassette.Info heißen, wenn wir Ihnen nicht wärmstens eine Geldkassette ans Herz legen würden. Die Kassette sollten Sie von außen nicht sichtbar aufbewahren, etwa in einem Schrank. Damit der Einbrecher nicht einfach Ihre ganze Geldkassette mitnimmt und in aller Ruhe bei sich zuhause aufbricht, sollten Sie zu einer festschraubbaren Geldkassette greifen. Diese schrauben Sie am besten an ein stabiles Möbelstück oder wickeln das Stahlseil um ein Heizungsrohr.
Wenn Sie eine Geldkassette mit Zahlenschloss nutzen, so wählen Sie bitte keine einfach zu erratende Geheimnummer. Wählen Sie lieber eine zufällig ausgewählte Zahlenkombination mit so vielen Ziffern wie bei der Kassette möglich sind.

Nicht alle Eier in einen Korb

Wenn der Einbrecher mit einem ganzen Arsenal an Werkzeugen bei Ihnen auffährt, sieht es auch um die stabilste Geldkassette häufig schlecht aus. Mit genug Zeit und Gewalt bekommt man fast alles auf.
Wir empfehlen daher, Ihr Geld und Ihre Wertsachen auf mehrere Geldkassetten und Geldverstecke aufzuteilen. Wir haben Ihnen in der Rubrik Geldverstecke viele unterschiedliche Verstecke präsentiert, die Sie dazu nutzen können. Bitte achten Sie darauf, die Geldverstecke in Ihrer „natürlichen Umgebung“ einzusetzen. Ein Dosentresor fällt am wenigsten in Ihrer Vorratskammer unter artverwandten Dosen auf. Ein Buchtresor macht sich im Bücherregal am besten. Und eine Klobürste gehört bei den meisten Menschen eher ins Bad, als ins Schlafzimmer.
Wenn Sie mit Ihrem Dosentresor wirklich auf Nummer Sicher gehen wollen, wickeln Sie Ihr Geld und Ihre Wertsachen in Plastikbeutel ein, stecken diese in Ihren Dosentresor und füllen den restlichen Platz mit Reis, Schälerbsen oder Sand auf. So ist Ihr Dosensafe auch vom Gewicht her nicht von einer echten Dose zu unterscheiden.

Unsere Tipps in der Zusammenfassung:

  • Lassen Sie etwas Geld dort liegen, wo ein Einbrecher es zuerst suchen würde.
  • Nutzen Sie sonst keine leicht zu erratenden Verstecke.
  • Nutzen Sie eine anschraubbare Geldkassette, die sie fest verankern.
  • Wählen Sie keine einfach zu erratende Geheimnummer für Ihre elektronische Geldkassette.
  • Verteilen Sie Ihr Geld und Ihre Wertsachen auf mehrere Geldkassetten und Geldverstecke.
  • Stellen Sie Ihren Dosentresor in Ihre Vorratskammer, den Buchtresor in Ihr Bücherregal.

Artikelserie zur Einbruchsprävention

Mit diesem Artikel schlißen wir unsere vierteilige Artikelserie zum Thema Einbruchsprävention. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, empfehlen wir Ihnen die weiteren drei Teile:
Einbruchsprävention Teil 1 – Verhaltenstipps
Einbruchsprävention Teil 2 – Sicherheit zur Urlaubszeit
Einbruchsprävention Teil 3 – Günstige Technik

2 thoughts on “Einbruchsprävention Teil 4 – Den Schaden eingrenzen

  1. Pingback: Einbruchsprävention Teil 1 - Verhaltenstipps

  2. Pingback: Einbruchsprävention Teil 3 - Günstige Technik

Kommentare sind geschlossen.